Gourmet 008

Aus Bishoku Base

Wechseln zu: Navigation, Suche
Gourmet 8

◄ Vorheriges GourmetNächstes Gourmet ►

Japan
Titel in Kana: ココ!!
Titel in Romaji: Koko!!
Übersetzt: Coco
Im WSJ: #32/08
Mangaband: Coco (Band 2)

Erste Auftritte:

Menü: Menü 2: Regenbogen-Frucht

Cover

Die Bishoku Eisenbahn fährt über Gleise, die sich über die Gipfel einer sehr steilen und spitzkantigen Gebirgskette erstrecken.

Handlung

900 km östlich des Hotel Gourmet

  • Bei dem Zug vom Cover handelt sich um eine Dampflokomotive mit Tender, die eine Reihe von Wagons hinter sich herzieht. Und in diesem sind Toriko und Komatsu unterwegs.
  • Wir erfahren, dass es für Toriko generell nur zwei gute Gründe gibt, um auf der Suche nach Speisen und Zutaten durch die Welt zu reisen:
①weil er angeheuert von reichen Kunden oder Organisationen wie der IGO wurde .
②um das Essen selbst zu genießen.
Die Reise, auf der er sich momentan in diesem Zug befindet, unternimmt er aus letzterem Grund.

Im Zug

  • Toriko beißt in ein Stück Platinzitrone und trinkt anschließend ein Glas Tequila. Kamatsu ist nach wie vor verblüfft darüber, wie dieser Bishokuya eine 750 ml Flasche in einem Zug austrinken kann und das, obwohl es bereits seine 10. war.
  • Toriko ist einfach aufgeregt darüber, dass er wohl bald einen Kugelfischwal kosten wird.

Rückblende: Einige Tage zuvor

  • Bald ist es wieder soweit: Eine Schule von Kugelfischwalen, eine Delikatesse der Meere, versammelt sich in einem seichten Gewässer für ihr 10-jährliches Eierlegen.
  • Nachdem dies bekannt wurde, stiegen die Aktienkurse von gourmetbezogenen Unternehmen schlagartig an. Ganz besonders bei solchen Unternehmen, die es sich leisten können Bishokuya einzustellen, die in der Lage sind, Kugelfischwale zu fangen.
  • Für gewöhnlich sind solche Informationen mit hoher Wahrscheinlichkeit nur erfunden, um den Aktienmarkt zu manipulieren. Die IGO-Rechtsabteilung prüft derzeit die Echtheit dieser Daten. Doch die Tatsache, dass sich viele Bishokya bereits auf den Weg gemacht haben, um die kostbaren Meeressäuger zu fangen, zeugt von der Richtigkeit dieser Angaben.

Wieder im Zug

  • Dieser Zug, mit vielen Bishokuya an Bord ist auf dem Weg zum Laichgebiet der Kugelfischwale: den Sandstrand-Höhlen.
  • Toriko und Komatsu unterhalten sich bei einem dreifachen Hamburger über die Tiere, die sie fangen wollen. Kugelfischwale werden sehr schnell giftig, was ein großes Problem darstellt. Komatsu hat zwar die Lizenz, um das Gift aus einem gewöhnlichen Kugelfisch zu entfernen, aber die hat Toriko auch, jedoch bedarf es etwas mehr Geschick bei einem Kugelfischwal.
  • Kugelfischwale sind als "Zutaten mit spezieller Zubereitung" klassifiziert. Es soll weltweit nur 10 Köche geben, die die giftigen Organe erfolgreich entfernen können.
  • Komatsu vermutet, dass Toriko, der gerade eine weitere Flasche leer trinkt, gegnau so einen Koch kennt. Damit liegt er nah an der Wirklichkeit, nur dass die Person kein Koch ist.
  • Die Unterhaltung wird durch einen sehr aufgebrachten Bishokuya im selben Wagon unterbrochen. Diesem ist der Alkohol ausgegangen und es scheint kein Nachschub vorhanden zu sein, der seinen Ansprüchen gerecht würde. Wutentbrannt darüber zerschlägt er eine Flasche und drückt seinen Unmut darüber durch lautstarkes Geschrei aus.
  • Als er voller Entsetzen feststellen muss, dass Toriko all den guten Schnaps geordert hat, richtet sich sein Zorn gleich gegen ihn.
  • Der Mann, der sich schnell als Aufschneider und Angeber mit einem großen Mundwerk herausstellt, stellt sich als Bishokuya Zonge vor und präsentiert breitspurig sein Acht-Gänge-Menu, das hauptsächlich aus Gerichten besteht, die Toriko so nebenbei verputzt und für sein Menü einfach nicht als würdig empfinden würde.
  • Während er all den Alkohol für sich fordert, versuchen seine Gefährten ihn zu bremsen, auf Toriko einzureden. Diesen Term würde Toriko allerdings nur auf Situationen anwenden, in denen er von diversen riesigen Bestien umzingelt ist, die ihm nach dem Leben trachten.
  • Als sich der 2,20 m Hüne von seinem Platz erhebt und ein winziges Bisschen seiner Einschüchterung ausstrahlt, rutscht Zonge, angesichts seines großgewachsenen Gegenübers, direkt das Herz in die Hose. Doch Toriko sucht keinen Streit. Nachdem er unterschwellig klargestellt hat, dass er der Größere und Stärkere ist, zeugt er auch von innerer Größe und zeigt wieder seine freundliche Seite. Er lobt Zonge, den er stattdessen 'Herr Zombie' nennt, für sein Acht-Gänge-Menü und überlässt ihm so viel Alkohol wie er möchte.
  • Toriko klärt Komatsu auf, dass es diesem Bishokuya möglicherweise gar nicht um die Getränke ging. Der Zug ist voller Bishokuya, die scharf auf die Kugelfischwale sind. Da kann es schon vorkommen, dass man die Konkurenz ein wenig ausloten möchte. Toriko nutze diese unfreiwillige Gelegenheit dazu, alle sie umgebenden Bishokuya etwas einzuschüchtern.
  • Unter den Fahrgästen befindet sich auch Toll, den man in diesem Moment allerdings nur für einen weiteren Bishokuya hält.
  • Ein zittriger, alter Mann nähert sich Toriko. Mit vom Alkoholgenuss getrübter Aussprache bittet er ihn um etwas von den Alkoholika, da er Angst vor der Höhe habe. Toriko denkt, dass es eher vom Alkoholentzug kommt, überlässt ihm aber alles, was an Alkohol noch da ist, da Zonge es vor Schreck vergessen hatte und Toriko mit Komatsu an der nächsten Station aussteigt: Gourmet Fortune, die Stadt der Wahrsagerei.

In Gourmet Fortune

  • Die Stadt ist schon seit langer Zeit sehr bekannt für ihre Wahrsagungen. Zwar gibt es auch hier einige Betrüger unter den Wahrsagern, doch alles in allem ist die Quote der eingetroffenen Wahrsagungen hier ziemlich hoch.
  • Der Zug läuft in den Bahnhof ein. Toriko und Komatsu steigen aus und verabschieden sich von dem alten Mann mit seinem weißen Haar im Regent-Stil (eine japanische Sonderform der Schmalztolle, die besonders durch die Yakuza berühmt wurde), der ihnen den Gefallen mit den Getränken irgendwann zurückzahlen möchte.
  • Also sie die Straßen der Stadt erreichen, gleich diese eher einer Geisterstadt. Niemand ist zu sehen, die Straßen sind leer. Ein Warnschild weist darauf hin, dass gefährliche Tiere zu erwarten sind. Toriko, der wieder den Ast eines Zigarrenbaumes raucht, erklärt die Situation: Die Wahrsager sagen voraus, wann wieder die Zeit für solche wilden Raubtiere ist. Die Bewohner verschanzen sich dann in ihren Häusern, deren Äußeres mit Gift getränkt ist. Auf diese Weise wurde seit Jahrzehnten kein Einwohner der Stadt mehr angegriffen. Dies ist auch der Grund dafür, warum man sagt, dass die Wahrsagungen aus dieser Stadt sehr verlässlich sind.
  • Komatsu erinnert sich daran, gehört zu haben, dass die Gerüchte über die laichenden Kugelfischwale auch aus dieser Stadt kamen. Deswegen wurde ihnen also soviel Glauben geschenkt.
  • Plötzlich sehen sie jemanden auf der Straße, einen Mann, der einen Turban und einen Umhang trägt. Um eine Häuserecke hinter ihm schleicht sich ein riesiger geflügelter Dinosaurier an.
  • Komatsu gerät prompt um das Leben des unbekannten Mannes in Panik. Doch dieser wirkt kein Bisschen nervös. Als würde er das Raubtier hinter ihm nicht wahrnehmen, oder ihm vielmehr keine Bedeutung beimessen, geht er einfach unbeirrt seiner Wege weiter. Selbst als das Ungetüm versucht ihn zu fressen, scheint er nicht um sein Leben besorgt und ignoriert die gigantische Bestie. Diese wiederum hält in eben diesem Moment inne und begutachtet ihre Beute noch einmal. Danach dreht sich das Geschöpf um und zieht einfach von dannen, ohne ihn gefressen zu haben.
  • Dieser sagenhafte Mann stellt sich als alter Freund von Toriko heraus: Coco, der Anmutige der Vier Himmelskönige.
  • Sein Acht-Gänge-Menü hat noch drei unbesetzte Positionen. Die übrigen weisen sehr hohe Fanglevel auf.

Gourmet 003 (Regenbogen-Frucht), Gourmet 004 (Nagel-Punch), Gourmet 005 (Die Fallen des Trollkongs), Gourmet 006 (Wenn ich es nicht esse...), Gourmet 007 (Im Hotel Gourmet) und Gourmet 008 (Coco)


Übersicht der Menüs

Menü 1: Galala-Krokodil (Manga), Menü 2: Regenbogen-Frucht (Manga), Menü 3: Kugelfischwal (Manga) und Menü 4: Regal Mammut (Manga)

Persönliche Werkzeuge